Ivan Iliev
Akademischer Künstler; Mag. Art. der Malerei und Graphik

Curriculum

1951
Geboren in Burgas, Bulgarien

1970-75
Studium an der Kunstakademie in Sofia;
Malerei und Graphik, Illustration und Buchgestaltung.
(Prof. E. Tomov, Prof. P. Tshuklev)

1975-87
Freischaffender Künstler.
Tätigkeiten in unterschiedlichen Kunstrichtungen – Malerei, Graphik, Architekturdesign, Illustration, Buchgestaltung.
Teilnahme an zahlreichen Gruppenausstellungen.
Teilnahme an der 1., 2, und 3. Internationalen Graphikbiennale in Varna.
1.Preis und mehrere Auszeichnungen für Illustrationen.
Drei Einzelausstellungen:
1981, 1982 - Sofia
1983 – Dimitrovgrad

1987-90
Künstlerischer Chefredakteur im Verlag ´´Zemisdat``Sofia.

Seit 1990>
Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler Österreichs – BVÖ.

1993
Künstlerportrait im ORF

1991-2018
Zahlreiche Gruppen und Einzelausstellungen unter anderem im Palais Wittgenstein, Podersdorf am See, Station 3 (BVÖ), Festsaal TU-Wien, BAWAG-Fondation, Wiener Festwochen, Weikendorf, Mödling Sala-Terena, Wiener Neustadt-Stadtmuseum, Istanbul, Sofia „Kunst im Öffentlichen Raum“, Wiener Neudorf - Altes Rathaus, Galerie Prisma Wien, Galerie Avatar Wien.
Affinita e Contrasti 4 - San Dona di Piave Venice.
Dreams - CA'ZANARDI, Venezia
3rd prize at the "2013 International Art Contest" competition, Australia.
Silver Award Winner of the "ShowArtist" Emerging Artist Discovery Prize Fine Art Competition 2012.
Special Certificate of Recognition for participation in the 4th art contest on Artavita.com. 2013.
Participation in the Parallax Art Fair at Chelsea Town Hall London February 2013.
Expo Bologna 2014 Galleria Wikiarte.
Winner at International Award Contemporary Art Exhibit ARTPROTAGONIST 2014 Treviso.
Artistic Confessions Hamburg 2014.
Rassegna D'Arte Contemporanea Cremona 2015.
Winer Artist at ARTPROTAGONIST 2015 Villa Contarini.
Wrap World Web Art Prize, Cremona 2015-Attestato di merito.
Tra Pitura e Scultura Cremona 2015.
La Natura non e morta, CHI ART GALLERY Milano 2015.
Projekt 6x6, Gallery All'Angolo Mendrisio Shwitzerland 2015.
ArtExpo April Rome Galleria Domus Romana 2016.
PALATINA, A Cura di Accorsi Arte, CORONARI 111 Art Gallery Roma 2016.
Certificate of Recognition CCBA 8 Open Art Milano 2016.
Pasqua in Arte, Galleria ARTime Udine 2017.
WASSERWELTEN,der Kunstraum, Vienna 2017.
BASEL 1.0,Shwitzerland 2017.
XVII Gran Premio Citta di Savona, Inspirati dalla Musica, Certificato di merito artistico, 2017.
ARTBOX.PROJECT New York 1.0, 2018.
ARTEFIERA Dolomiti 2018.
Artisti a Confronto Galleria ARTime Udine 2018.
Fomenar 2017, Art Nou Milleni Gallery Barcelona 2018.
Tensioni Estetiche e Moti di Spirito, Arte Borgo Gallery Roma 2018.
XIX Gran Premio Citta di Savona, Stati D'Animo, Certificato di merito artistico, 2018.

Drei Eckpfeiler sind die primären Charakteristika der künstlerischen Arbeit von Ivan Iliev: seine Liebe zum Detail, seine Liebe zu der Natur und seine Liebe zur Malerei der Spätrenaissance und des Barocks. Die Motive, die Iliev wählt, werden von ihm liebevoll mit akribischer Genauigkeit interpretiert und dargestellt. Sein Studium der Grafik und Illustration und seine langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet haben sein Auge für das Detail geschult und er kann sich daher mit Leichtigkeit und Humor seinen bevorzugten Motiven in der Malerei widmen. Seine Liebe zur Natur führt ihn zur Auseinandersetzung mit Landschaft und ihrer Vegetation. Pflanzen sind für den Künstler gleich bedeutend mit einer Botschaft: aufkeimen, wachsen und vergehen. Die Liebe des Künstlers zur Malerei der alten Meister manifestiert sich in seiner Technik und seinem Detailreichtum. Man kommt nicht umhin an alte Meister wie Arcimboldo oder an niederländische Stilleben zu denken. In der reichen Farben- und Formenpracht der Bilder von Ivan Iliev finden sich deutliche Hinweise auf seine bulgarische Herkunft. Die Ornamentik, charakteristisch für die bulgarische Tradition, kann und will der Künstler nicht verleugnen und vergessen. Sie findet sich gleichsam als Leitfaden in seinen Bildern und ist fester Bestandteil seines persönlichen Stils.

Dr. Gerlinde Schrammel

Seit 1998 neben der Malerei aktive Beschäftigung mit Computergraphik.
2000, 2002 und 2004 Teilnahmen an ARS-Elektronika Linz.

1999-2006
Visualisierungsprojekte nach Beauftragung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften:

2000-2001 „Ephesos, Hanghaus 1 – Peristyl“ Computerrekonstruktion stäthellinistisches Peristylhaus in Ephesos. Erstellung eines texturierten virtuellen Modells und eines sechsminütigen Animationsfilms. Präsentiert im Rahmen der Landesausstellung Niederösterreich, Schloss Ottenstein 2001.

2002 „Persepolis, Säulenordnung“ Virtuelle Rekonstruktion der Säulenordnung

2003 „Persepolis, Säulenbasen des Apadana“ Analyse und virtuelle Rekonstruktion der Säulenbasen des Apadana-Palastes auf Grund neuester Vermessungen vor Ort.

2003-2004 „Ephesos, Hanghaus 2 – Wohneinheit 4“ Virtuelle Rekonstruktion der Bauphase II, Erstellung eines genauen, texturierten Modells mit realistischer Beleuchtung und eines sechsminütigen Videofilmes.

2006 - 2011 „Ephesos, Hanghaus2 – Wohneinheit 6“.

Lit: Lang-Auinger C., Iliev I., Wenger E.: Ein späthellenistisches Peristylhaus in Ephesos. (Poster) Efeso - Pompeii – Ostia. Städtisches Wohnen im römischen Kaiserreich, Rom 2001.
Lang-Auinger C., Iliev I., Wenger E.: Computer reconstructions of a late hellenistic peristyl house in Ephesos. (Poster) CAA2003, Wien 2003.
Wenger E., Adenstedt I., Iliev I., Thür H.: Hanghaus 2 in Ephesos: A High Precision Archaeological Reconstruction. Workshop 9, Archäologie und Computer, Wien, CD-ROM, 2005.
Wenger E., Adenstedt I., Iliev I., Thür H.: Visualization of material culture in Ephesians houses In: Information Society Technologies and Culture, EVA 2006 Moskau, CD-ROM 2006.